Unser Weg
Das macht uns als Schule aus - unsere pädagogischen Prinzipien und worauf wir besonders Wert legen
15526
page-template-default,page,page-id-15526,page-child,parent-pageid-13671,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Unser Weg

PÄDAGOGISCHE PRINZIPIEN AM JEP

Um ein Kind zu erziehen braucht es ein ganzes Dorf.
(afrikanisches Sprichwort)

Wir handeln nach den Prinzipien der „Neuen Autorität“ nach Haim Omer, welche grundsätzlich auf Beziehung und Verbundenheit basiert. Neue Autorität hat mit dem althergebrachten Begriff von Autorität nichts gemeinsam, sie ist vielmehr eine Abkehr von Kontrolle, Durchsetzung und Macht.

Wir sehen es als unsere oberste Pflicht den Kindern und Jugendlichen bei Fehlverhalten Einhalt zu gebieten und leisten Widerstand gegen Verhaltensweisen, die die Würde eines anderen Menschen verletzen.

  • Die Säulen unseres Handelns sind dabei:
    • Präsenz
    • Selbstkontrolle
    • Einbindung von Unterstützungssystemen
    • gewaltloser Widerstand
    • Versöhnung – Beziehung
    • Transparenz
    • Wiedergutmachung

GESUNDHEIT „FIRST“

Wir sind eine WIENGS-Schule (Wiener Netzwerk der Gesundheitsfördernden Schulen – www.wiengs.at). Dieses Netzwerk unterstützt uns jährlich mit Projektangeboten im Wert von € 5.000,-. Im Schuljahr 2016/17 gab es ein Tanzprojekt, einen Fitnessscheck und Kinderyoga.

Gesunder Geist in einem gesunden Körper!

Wir nehmen teil am „Schulfruchtprogramm“, 1x pro Woche wird für jede Klasse ein Obst-/Gemüse-Kisterl geliefert.

Die Klassen 1b und 1c absolvieren gemeinsam mit dem Verein SIPCAN (Initiative für gesundes Leben – www.sipcan.at) den „Trink- und Jausenführerschein“. Unser Thema: Bewusstes Essen und Trinken – was Essen mit dem „Hirn“ macht!

PLUS-Projekt: „Gemeinschaftsfördernde Schule“- Ein Projekt zur Förderung der psychosozialen Klassengemeinschaft mit Unterstützung des Vereins Dialog. Dieser Verein unterstützt Klassenlehrer in der Klassenführung mit Schulungen, Unterlagen und Coachingbesprechungen.

IBF: Das Unterrichtsfach IBF (Interessen-und Begabungsförderung) ermöglicht uns für „bewegungsbedürftige“ Kinder eine 5. Turnstunde. In Kleingruppen lernen die Kinder verschiedene Sportarten wie Slackline, Stapeling, Nordic Walking, betreuen den Schulgarten, lernen Brettspiele, trainieren ihr Hirn, bereiten aber auch gesunde Speisen zu oder finden Ruhe in der Maloase.

Geschlechterspezifische Lehrausgänge:  fächerübergreifend mit Biologie/Berufsorientierung, zum Bespiel Besuch des FEM im Gesundheitszentrum Süd, Mädchen/Jungentag im FH Campus

TOP IN IT

Digitale Grundbildung hat an unserer Schule einen hohen Stellenwert, darum legen wir großen Wert auf Einsatz moderner Technologien und Medien. In der ersten und zweiten Klasse haben die Schüler eine Wochenstunde „Informatik“ im Stundenplan. Hier werden Grundkenntnisse zu Themen wie Dateimanagement, Internet-Sicherheit, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen vermittelt. Für die dritten und vierten Klassen bieten wir eine unverbindliche Übung an und im Rahmen der Wahlpflichtbereiche kann das erworbene Wissen noch weiter vertieft werden.

Als eEducation-Schule ist es uns auch ein Anliegen, in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen für Kinder, Lehrer und auch Eltern zu organisieren, wie beispielsweise den „Safer-Internet-Day“. Außerdem erneuern wir laufend unsere Ausstattung. Zusätzlich zu zwei Informatik-Räumen mit 32 Geräten sind mittlerweile schon mehrere Klassen mit interaktiven Whiteboards ausgestattet. Weiters kommen 25 Tablets-PCs und sechs mobile Laptop-Beamer-Einheiten zum Einsatz, die die Schüler unter anderem für Referate und Präsentationen nutzen können.

BERUFSORIENTIERUNG

Fit for job? Check it, it´s your job!

Wir sind stolz darauf, dass wir an unserem Standort seit 1999 (1. gesetzliche Möglichkeit) aktiv zum Thema „Berufsorientierung“ arbeiten. Viele Lehrer haben Aus- und Fortbildungen in diesem Bereich besucht und seit dem Jahr 2000 führen wir jedes Jahr mit unseren Schülern der 8. Schulstufe die Berufspraktischen Tage (BPTs) durch.

Berufsorientierung als Unterrichtsgegenstand: In der NMS findet dieser Gegenstand verpflichtend in der 7. und 8. Schulstufe statt. Vermittelt werden Kenntnisse über Fähigkeiten, Fertigkeiten und Eignungen (soft skills und hard skills), Wissen über Berufsfelder und Berufsgruppen, Lebenslauf und Bewerbungsschreiben verfassen, Anforderungsprofile lesen und Onlinebewerbungen ausfüllen.

 

Berufsorientierung in der Praxis: Unsere Teams arbeiten in verschiedenen BO-Projekten mit den Jugendlichen. Sie helfen den Mädchen und Jungen, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erkennen und damit die schwierige Entscheidung der Berufswahl zu erleichtern.  Dabei geht es um Betriebserkundigungen, einen Berufsinteressenstest, Besuche von „Berufs-Messen“ und Informationen über Veranstaltungen, Besuche von Ausbildungseinrichtungen (BIWI, AMS), Berufspraktische Tage, Teilnahme an der Wissens/Eignungsplattform „playmit.com“ und vieles mehr.

 

WPB-Wahlpflichtbereich: In der 4. Klasse müssen die Schüler in WPB Schwerpunkte wählen. Ein Bereich pro Semester muss besucht werden und wird auch beurteilt. Die Kooperationen mit der HAK Pernersdorfergasse verstärkt unser Team im Erweiterungsbereich Sprachen.

 

IBF- Interessens-und Begabungsförderung: Auf den Schulstufen 5. – 7. bieten wir verschiedene Kurse mit Schwerpunkt Bewegung/Sport, aber auch Kreativität und Ernährung an. IBF findet eine Stunde pro Woche in Kleingruppen statt.

 

„Wiener Zukunftsschule“ der IV-Industriellenvereinigung

Erfahre mehr über das Angebot an unserer Schule